Verletzungspech hält an

Der gestrige Fußball-Sonntag begann eigentlich perfekt. Bei bestem Wetter und sonnigen 18°C fuhr unsere 2. Mannschaft einen wichtigen 4:0 Sieg gegen die fünftplatzierte Reserve der SG Rommerz ein und konnte somit den Abstand auf den Relegationsplatz auf 7 Punkte vergrößern.

Im sogenannten „Old Star Team“ erzielte Oliver Dannenberg in der ersten Halbzeit das richtungsweisende 1:0. In der zweiten Halbzeit erhöhte Arno Hondl mit einem aus 17 Metern direkt verwandelten Freistoß, der unhaltbar vom Innenpfosten in die Maschen einschlug, auf 2:0. Nachdem zwischenzeitig 2 Spieler der SG Rommerz den Platz verlassen mussten (Gelb-Rot 60. Minute; Rot 80. Minute), schnürte Arno Hondl kurz vor Schluss seinen Hattrick und machte den 4:0 Sieg perfekt.

IMAG3966_1

Nicht so erfolgreich verlief das Spiel der 1. Mannschaft. Erneut war es ein früher Gegentreffer (3. Minute), der den Gast aus Maar/Heblos/Wallenrod auf die Siegerstraße brachte. Zur Halbzeit stand es 0:4 – Endergebnis 0:6.

Bitterer als die Niederlage war jedoch der verletzungsbedingte Ausfall von gleich drei weiteren Spielern. Noch in der ersten Halbzeit musste Sebastian Schwerd behandelt und schließlich ausgewechselt werden. In einem Kopfballduell war es ein gegnerischer Ellenbogen, der ihn am Auge traf, welches umgehend zuschwoll.
In der zweiten Halbzeit traf es Marius Lerg, der wegen muskulären Beschwerden und starken Schmerzen in der Leistengegend verletzt vom Platz musste.
Darüber hinaus prallte Marius Müller 10 Minuten vor dem Ende der Partie nach einer bereits abgepfiffenen Abseitsposition mit dem gegnerischen Torwart zusammen und musste ebenfalls leicht benommen den Platz verlassen.

IMG-20140407-WA0010
Am Tag danach: Sebastian Schwerd

Inwiefern sich diese Ausfälle auf den verfügbaren Kader für das kommende Spiel gegen die SG aus Ulstertal auswirken wird, muss man die Trainingseinheiten in der Woche abwarten.

Wir wünschen den drei Spielern weiterhin gute Besserung und hoffen sie nächstes Wochenende wieder auf dem Platz sehen zu können.